Die
Veranstaltung
und ihre
Ergebnisse

Berichte

Interviews
mit
Politikern

Interviews
mit
Teilnehmern

Kommentare



"Mach Urlaub in Polen, dein Auto ist schon dort!"
Über Vorurteile und Stereotypen, von Danuta Proks

Im Bewusstsein jeder Nation existieren Vorurteile und Stereotypen. In den meisten Fällen ist es so, dass wir negative Vorurteile gegenüber anderen haben, während wir selbst zu der Annahme neigen, dass andere nur Positives über uns denken.

Auf jeden Fall kann man in jedem Stereotypen eine Halbwahrheit über den Fremden finden. Das Jugendparlament sollte uns, im Zusammenhang mit der Osterweiterung, die Problematik nahe bringen und zugleich eine Brücke der Verständigung schlagen.

Die EU ist ja nicht der Kontinent Europa, wie wir es im geographischen Sinne verstehen, sie schließt die Osteuropäischen Länder, die geographisch in Europa liegen aus. Nur weil sie andere politische und wirtschaftliche Systeme haben, sollte man sie nicht ausschließen und somit Europa in zwei Klassen teilen.

Wir haben uns in Mainz getroffen um an den Debatten über die Verfassung, die Umweltpolitik, Emigration und der Jugend in Europa teilzunehmen. Von allen Aufgaben, die im Jetzt und im Morgen auf die Jugend zukommen, ist die Völkerverständigung, und somit das Aufheben von Vorurteilen, eine der Wichtigsten.

Wenn wir ein gemeinsames Haus Europa auf festem Grund bauen wollen, so muss es auf dem Fundament des gegenseitigen Verständnisses stehen.

Wenn wir uns hier in Mainz ein wenig besser kennen und verstehen gelernt haben, dann hat dieser Aufenthalt Sinn gemacht. Ja, wir unterscheiden uns ganz sicherlich von einander, doch machen wir uns diese Unterschiede zu nutze und verstehen wir sie als Bereicherung. Die Partnerschaft, die zwischen unseren Ländern und Regionen besteht, ist wichtig.

Und noch wichtiger als das Land kennenzulernen, ist es die Menschen in ihm verstehen und schätzen zu lernen, die sicherlich anders aber nicht schlechter sind.