Die
Veranstaltung
und ihre
Ergebnisse

Berichte

Interviews
mit
Politikern

Interviews
mit
Teilnehmern

Kommentare



Du kannschd jo noch net emo gescheid Pälzisch babbele
- Einmal Ausland und zurück

Kommentar von Nina Dörner

Rheinland- Pfalz. Schön ist es hier. Keine Fördertürme, keine Stahlruinen. Beschaulich, nett, ja, fast ein wenig idyllisch. Und immer wieder diese putzige Sprache. Überall schallt es, wie es zu besten Karnevalszeiten in Restdeutschland nur singt und lacht:
Ich bin in Mainz!

Der erste Schritt ist also geschafft. Als Pseudo-Niederländer hat sich die westfälische Schreiberin eingeschlichen und stellt erleichtert fest, dass sie nicht die einzige bleiben soll, die ein Stück NRW an den Mittelrhein geschmuggelt hat. Glaubten die Pfälzer tatsächlich, dass sie uns durch die Teilnahmebeschränkung "Jugendliche aus Rheinland-Pfalz, Burgund, Oppeln und den Niederlanden" ausschalten konnten? Und da sind ja auch noch die Teamer, die durch bayrische, Berliner und Kölner Herkunft die Veranstaltung gründlich infiltriert haben.

Dennoch: der Kontakt mit den Eingeborenen ist unvermeidlich und schnell steht fest, dass sich die Verständigung innerdeutsch mitunter schwieriger gestalten kann, als die Kommunikation mit anderen europäischen Nachbarn. Was sind schon sieben Fälle und zehn verschiedene "sch"-Varianten, wenn man nicht einmal versteht, was der Mainzer Bäcker von einem will? Polnisch als bedenkenswerte Alternative zum Hochdeutschen? Nach zwei Tagen Rheinland-Pfalz scheint die Idee stets weniger abwegig.

Im Feiern unterscheiden sich die Jungparlamentarier dann allerdings kaum noch. Allenfalls in der Auswahl der Getränke macht sich das Nord-Südgefälle der Republik noch bemerkbar, ansonsten trennt die Menschen wenig. Bei Guiness und Federweißem darf man erfahren, dass Patrick Swayze auch in Polen die damalige Generation zum schmutzigen Tanzen gebracht hat, Holland mehr als nur Tulpen zu bieten hat und auch Menschen jenseits der 25 noch ein Faible für Dosenbier zu haben scheinen.

Viele Eindrücke für das westfälische Mädchen also - viele Sprachen, Geschichten und Lebensläufe. Ich danke euch für die schönen Tage und vor allem den Rheinland-Pfälzern für ihr Asyl.