Die
Veranstaltung
und ihre
Ergebnisse

Berichte

Interviews
mit
Politikern

Interviews
mit
Teilnehmern

Kommentare



Manchmal kommt es anders als man denkt
- Die Pressekonferenz

Kommentar von Karina Giershausen

Jugendparlament für ein vereintes Europa, Empfang in der Staatskanzlei, Interview mit Ministerpräsident Kurt Beck, Debatte im Plenarsaal...

Das klingt doch alles wirklich wichtig. Kaum zu glauben, dass diese Ausschüsse aus 16-25 jährigen bestehen, die genauso gerne feiern wie sie über Politik diskutieren.

Aber da am Vormittag auch schon das Fernsehen eine ganze Weile die Plenardebatte dokumentiert hatte, durfte eine Pressekonferenz nicht fehlen.

Pressekonferenz, das kennen die meisten nur aus dem Fernsehen. Eine –zumeist wichtige- Person sitzt hinter einem langen Tisch, auf dem sich Mikrofone stapeln, die jeden Speicheltropfen des Promis mitbekommen sollen. Die Meute der Journalisten kämpft verbittert um die besten Plätze am Fuße des Tisches, damit ein Foto von jeder Kopfbewegung des ehrenwerten Sprechers, sei es jetzt der Bundeskanzler oder der Nationaltrainer, geschossen werden kann.

Hinter den verschlossenen Türen scharen sich die mehr oder weniger jungen Fans, um am Ende noch eines der begehrten Autogramme zu ergattern. Soweit zur Vorstellung des 0815-Bürgers.

Anscheinend erachtete auch Dr. Barbara Tham, die Organisatorin des Jugendparlamentes, die Pressekonferenz für recht wichtig, da sie die teilnehmenden Ausschussmitglieder extra darauf vorbereitete, indem sie unter anderem organisierte, wer zu welchen Fragen Auskunft geben würde. Aber wie es so ist im richtigen Leben: Es kommt immer anders als man denkt.

Fünf Journalisten hatten sich für 13:00 Uhr angemeldet, um 13.10 Uhr standen die Vorsitzenden und Pressesprecher der einzelnen Ausschüsse noch alleine im Plenarsaal. Endlich um 13.15 Uhr gesellten sich zwei Vertreter der Presse hinzu.

Aber anstelle von teuren Qualitätskameras, Diktiergeräten und einem dicken Fragenkatalog kamen die beiden Herren mit einem Schreibblöckchen, um sich bei der anschließenden Konferenz zu jedem Teilnehmer so ein, zwei Stichpünktchen mitzuschreiben.

Das einzige, was sie zu interessieren schien, war die Aussage von Jens, dass es ab und zu enttäuschend gewesen sei, im Ausschuss Kompromisse zu schließen. Eigentlich war seine Aussage gut verständlich und nachvollziehbar, aber der nette Herr von der Presse vermittelte den Eindruck, als ob er nur einen Negativaufhänger für seinen Artikel suche.

Alles in allem kann man sicherlich sagen, dass die Pressekonferenz eher schleppend verlief und den Erwartungen nicht ganz gerecht wurde.

Aber wie schon gesagt: Es kommt immer anders als man denkt und das wirklich wichtige war ja auch das Jugendparlament selbst und das kann man getrost als vollen Erfolg bezeichnen.